»DIE ALOE VERA«
der Steckbrief
 
 
Übersicht Geschichte Inhaltsstoffe » Steckbrief
 
Botanische Bezeichnung
Aloe Vera barbadensis miller.
 
Volksnamen
Sävila (Spanien), Silent healer (USA), Ghrita-kumari (Indien), Lu-hui (China), Erva Babosa (Portugal), AIoe (Griechenland, Italien, Deutschland, Russland, Frankreich, Hawaii).
 
Botanische Merkmale
Die Aloe Vera gehört zur Familie der Liliengewächse. Diese Pflanzen sind äußerst robust und anpassungsfähig. Sie lieben Hitze und Trockenheit. Kälte vertragen sie nicht. Schon bei 5°C können ihre Nähr- und Vitalstoffe beeinträchtigt werden.
Zu heiß hingegen ist es der Aloe nie. In ihren Blättern - 15 bis 30 pro Pflanze - speichert sie jede Menge Flüssigkeit und kann dadurch lange Durststrecken ohne größere Probleme überbrücken. Die Blätter wachsen in Form einer Rosette von innen nach außen.
Ist die Blattoberfläche verletzt, kann die Aloe die Spaltöffnungen innerhalb kurzer Zeit komplett verschließen und so Wasserverluste reduzieren. Auch in der Hitze des Tages zieht sie ihre Poren zusammen und kann so überleben.
 
Blütezeit
Ende August bis November.
 
Geografischer Ursprung
Ägypten und Naher Osten.
 
Anbau und Ernte
Die Aloe Vera wird auf riesigen Farmen vor allem im Süden der USA, in Australien, in der Karibik, in Spanien und in anderen Ländern mit entsprechenden Temperaturen angebaut. Geerntet wird zwei- bis viermal im Jahr. Dabei werden nur die äußeren, reifen Blätter gepflückt, und zwar von Hand, damit sie möglichst unversehrt bleiben. Es dauert ca. drei bis sechs Monate, bis die neuen Blätter voller Nährstoffe und somit wieder erntereif sind.
 
[ weitere Infos anfordern ]
 
Zum Seitenanfang Diese Seite drucken